* Startseite     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt



* mehr
     Warum Mami?
     Warum Papi?
     Borderline
     Süchtig nach Pillen!
     M.-kopfschmerz
     SVV
     Blut und Haut
     Selbstmord?
     Andrew Kurtz
     Kurt Cobain!
     Depression
     Bilder
     Gedichte
     icons
     Zitate...
     Bilder
     Songtexte
     Ana und Mia`s Brief
     Claudy666
     Tanz der Vampire
     Energy Drinks
     Mainzer Straße
     Mollies

* Links
     jaguar
     Laura








 Mollies

Ein Molotowcocktail (auch Brandflasche genannt) ist eine mit brennbarer Flüssigkeit halb gefüllte Flasche, in deren Hals ein Docht eingesetzt sein kann und die als Waffe eingesetzt wird.
Molotowcocktails sind schnell, einfach und billig herzustellen und finden daher vor allem Anwendung bei Aufständen, Krawallen, Guerillakriegen, im Staßenkampf oder beiBrandanschlägen.

Geschichte

Erstmals eingesetzt wurde die Waffe in den Bürger- und Interventionskriegen in Russland (1920–1924), jedoch nicht unter dem Namen Molotowcocktail.
Der Name wurde 1939/40 von finnischen Soldaten in Anlehnung an Wjatscheslaw Molotow, den damaligen sowetischen Regierungschef und Außenminister, benutzt, welcher für die sowjetische Invasion in Finnland im so genannten Winterkrieg verantwortlich gemacht wurde. Die Finnen setzten Molotowcocktails erfolgreich gegen russischePanzer ein. Die finnische Armee ging dazu über, die Cocktails industriell herzustellen und mit den benötigten Streichhölzern paketweise an die Front zu schicken. Diese Idee übernahm die Deutsche Wehrmacht und ließ Molotowcocktails unter dem Namen Brandflasche herstellen.
 Heutzutage werden Molotowcocktails vor allem bei gewalttätigen Demonstartionen sowie in Kriegen als billiger Ersatz für Handgranaten eingesetzt.

Rechtslage

In Deutschland wird der Molotowcocktail in der Waffenliste als verbotene Waffe aufgeführt (§2 Abs. 3 WaffG in Verbindung mit Anlage 2  Abschnitt 1 Nr.1.3.4.). Somit sind gemäߧ52 Abs. 1 Nr. 1 WaffG der Erwerb, der Besitz, das Überlassen, das Führen, das Verbringen, das Mitnehmen, das Herstellen, das Instandsetzen sowie der Handel damit verboten. Ebenso ist es nicht erlaubt, zum Herstellen von Molotowcocktails anzuleiten oder aufzufordern (§52 Abs. 1 Nr. 4 in Verbindung mit §40 Abs. 1 WaffG). Verstöße gegen das Verbot werden mit Freiheitsstarfe von sechs Monaten bis zu fünf Jahren bestraft.




Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung